Neues Jahr neues Glück

oder so ähnlich…
Das Jahr 2009 endete für mich damit, dass ich einen letzten Vorsatz gebrochen habe. Nämlich den Vorsatz mir keine Vorsätze mehr zu machen. (Geistige Notiz: Worte klingen mit wiederholtem Auftreten zunehmend seltsamer in den eigenen Ohren…) Aber zurück zum Thema Vorsätze.

Ganz oben auf meiner Agenda 2010 steht Disziplin beim bloggen. Wenn ich mir so die Postingfrequenz im letzten Jahr anschaue, dann ist das doch etwas kümmerlich. 2010 wird das anders. 2010 ist das Jahr des Contents. Statt weniger Projekte zu machen und diese dann dafür intensiv zu betreuen, geh ich diesmal den anderen Weg. Ich mache das Gegenteil, und mache einfach noch mehr Projekte und die dafür noch intensiver. Denn wenn das bisherige nicht funktioniert muss man einfach mal das Gegenteil probieren. Das wusste schon George in Seinfeld.

Daher hab ich jetzt erstmal einen weiteren Blog gestartet. Das Spieleluder. Dort schreibe ich über Brett- und Videospiele, eine meiner ganz großen Leidenschaften.

Weiterhin steht auf der Agenda Usumu mit Inhalt zu füllen und ein paar weitere Projekte über die ich jetzt noch nix sagen mag.

Was ist sonst so passiert?
Mia hat sich Anfang des Jahres einer OP unterziehen müssen. Die Kindergärtnerin meinte erkannt zu haben, dass sie schlecht hört, was wir zwar auch schon festgestellt hatten, es aber eher auf das allgemeine Verhalten von Kleinkindern zurückgeführt haben 😉 als auf eine medizinische Ursache. Der HNO Arzt hat den Verdacht aus dem Kindergarten aber bestätigt nach einer Messung der Leistungsfähigkeit des Trommelfells – Flatliner lässt grüßen – dass sich wohl extrem viel Schleim hinter dem Trommelfell gesammelt habe und sie daher nicht mehr richtig hören würde. Eher so als ob sie die ganze Zeit unter Wasser wäre. Ursache dafür sind wohl die Polypen und die mussten daher raus. Hat auch alles gut geklappt, nur die Maske die Mia vor der Betäubung aufbekam hat wohl „komisch gerochen“ nach Ihrer Aussage. Bisher hab ich den Eindruck, dass sich ihr Hören tatsächlich gebessert hat und sie findet das auch. Momentan hat sie noch je ein Röhrchen im Trommelfell das da wohl auch noch bis Juni drinbleiben muss, damit sich der Schleim auch komplett entfernen kann. Wenn man Mia fragt warum sie operiert werden musste beharrt sie allerdings weiter darauf, dass sie „Schlamm im Ohr“ gehabt hätte. Ich mag mir gar nicht vorstellen, was für ein Aufwand es gewesen wäre getrockneten Schlamm aus dem Ohr zu puhlen…

Leave a comment

Your comment